Kolleg*innenforum Spezial „Die Steuerberaterplattform, das besondere elektronische Steuerberaterpostfach“

Ab dem 1.1.2023 ist es soweit, die Steuerberaterplattform nimmt ihre Dienste auf und mit ihr als erste Ausbaustufe das besondere elektronische Steuerberaterpostfach, kurz beSt.

Das zentrale Element der Steuerberaterplattform ist das anerkannte hochsichere Identifizierungs- und Authentifizierungsverfahren, das eine digitale Berufsträger-Identität gewährleistet. Diese ist an ein Nachrichten-Postfach, das beSt, geknüpft, welches wiederum den gesetzlichen Anforderungen im EGVP-Nachrichtenverkehr genügt. Die Steuerberaterplattform bildet somit die Architektur für das Andocken an eine Vielzahl digitaler Ökosysteme, wie zum Beispiel an diejenigen der Finanzgerichte.

Mit der Einrichtung des beSt werden die ordnungspolitischen Rahmenbedingungen für eine eindeutige, anerkannte und damit vertrauenswürdige digitale Adresse für alle Steuerberater/-innen und Kanzleien, für Nachrichten, die den versendenden Steuerberater eindeutig als Steuerberater ausweist und ihn rechtssicher erreichbar macht. Der Berufsstand kann dann auf Augenhöhe und medienbruchfrei mit den anderen rechtsberatenden Berufen am EGVP-Nachrichtenverkehr teilnehmen, wie z. B. mit Rechtsanwälten, Notaren und auch den Steuerberaterkammern.

Um die Steuerberaterplattform zu nutzen, muss grundsätzlich eine einmalige Identifizierung und Authentifizierung vorgenommen werden. Dies erfolgt über den neuen Personalausweis (nPA) mit eID. Sollte auf dem persönlichen nPA die eID-Funktion noch nicht aktiviert sein, sollte dies frühzeitig veranlasst werden.

In unserem Kolleg*innenforum Spezial am 29.08.2022 von 09:00 bis 11:00 Uhr werden wir die Grundlagen der Steuerberaterplattform, des beSt sowie die der medienbruchfreien Kommunikation mit und ohne Fachsoftware erläutern.